MSM - Nahrungsergänzung

Welche Bedeutung hat MSM als Nahrungsergänzungsmittel

MSM wird bei Arthrose, Arthritis, Rückenschmerzen, Entzündungen, unreiner Haut, Allergien, Beschwerden mit Nieren und Blase,…. Erfolgreich eingesetzt.

Allerdings wirkt es nicht so schnell wie Medikamente, verursacht dafür jedoch auch keine schädlichen Nebenwirkungen. Es können einige Tage oder auch Wochen vergehen, bis Schmerzen und Entzündungen nachlassen.

= Lieferant von Schwefel und Methylgruppen:

Methylgruppen sind die Bausteine mit denen alle organischen Moleküle aufgebaut sind. Der Körper ist ständig damit beschäftigt Gewebe und Zellen ab – und wieder neu aufzubauen. Millionen Mal pro Sekunde werden in unserem Körper Methylgruppen den Molekülen zur Verfügung gestellt. Dieser Vorgang, genannt Methylierung, wirkt sich auf alle Lebensprozesse aus.

Ohne Methylgruppen kann keine neue DNS gebildet werden, und es können keine neuen Zellen hergestellt werden. Außerdem ist die Bildung einer großen Anzahl von Molekülen abhängig von Methylgruppen, einschließlich bestimmter Neurotransmitter wie Cholin, Serotonin, Norepinephrin und Epinephrin.

Methylgruppen sind auch für die Entgiftungsprozesse in der Leber notwendig. Sowohl für die körperliche als auch die geistige Gesundheit des Menschen ist eine ausreichende Versorgung mit Methylgruppen notwendig.

Interessant ist, dass das Molekül MSM aus zwei Methylgruppen und einem Schwefelatom zusammengesetzt ist. Ein MSM Molekül im Körper wird in eine Sulfat (Schwefel) Gruppe und zwei Methyl- Gruppen gespalten, was bedeutet, dass kein Rest übrigbleibt.

Es ist bemerkenswert, dass MSM von bisher allen untersuchten Lebensformen in fast unbegrenzter Menge aufgenommen werden kann, ohne Vergiftungserscheinungen auszulösen. In der Fachsprache bedeutet das: man ist noch nie in der Lage gewesen, einen so genannten LD 50 – Wert, das ist die Dosis in einem Versuchsaufbau, bei der 50 % der Versuchstiere sterben, zu bestimmen.

Die Halbwertszeit von MSM im Körper beträgt etwa 48 Stunden und nach 480 Stunden ist MSM noch im Urin nachweisbar. Das macht MSM zur stabilsten Schwefel- und Methylgruppenquelle für den menschlichen Körper.

MSM bei Arthrose und Arthritis

Wir wissen, dass in entzündeten Gelenken eine geringere Schwefel-Konzentration zu finden ist als im gesunden Gewebe.

Von Arthrose sind sehr viele Menschen betroffen. Charakteristisch für dieses Leiden ist der morgendliche Anlaufschmerz und der Belastungsschmerz, während in Ruhe die Schmerzen nachlassen. Als Ursachen gelten neben Knorpelverschleiß neuerdings auch die übermäßige Bildung freier Radikale, die gesunde Zellstrukturen angreifen und oxidieren.

Wenn das arthrotische Gelenk auf Dauer zu sehr belastet wird, kann als Folge die entzündliche Form, die Arthritis, entstehen. Die häufigste Ursache für die Entzündung mehrerer Gelenke ist das Rheuma. Dabei schädigt das eigene Immunsystem das kollagene Bindegewebe der Gelenke, die es auf Dauer zerstört. Daher spricht man hier von einer Autoimmunkrankheit. (bei der Behandlung von Rheuma mit kolloidalem Gold, wurden hervorragende Ergebnisse erzielt)

Wirkungen von MSM bei Schmerzen und Entzündungen in den Gelenken:

  • Es versorgt die Gelenke mit biologisch aktivem Schwefel und wirkt schmerz- und entzündungshemmend.
  • MSM reduziert den Knorpelabbau
  • Es erhöht die Durchblutung und entspannt verhärtete Muskulatur

MSM bei Rückenschmerzen

Bei chronischen Rückenschmerzen bewährt sich eine längerfristige höhere Dosis von MSM. Es lindert Entzündung und Schmerzen, entspannt die Muskeln, nimmt den Druck auf die Gewebe und verbessert die Durchblutung, alles ohne Nebenwirkungen.

MSM bei Allergien

Allergien haben in unserer Zeit rasant zugenommen, sie können sowohl tierische als auch pflanzliche Substanzen betreffen, ebenso Nahrungsmittel, Zusatzstoffe und Medikamente.

Bei der Behandlung von Arthrose nahmen die Patienten MSM ein. Dabei bemerkten sie, dass Allergien wie z.B.: der Heuschnupfen verschwand.

Wirkmechanismus nach Michael Labiner:

MSM kann sich an die Schleimhaut binden, wodurch eine natürliche Schutzschicht zwischen Körper und Allergenen entsteht. Es lindert nicht nur die Symptome bei Nahrungsmittel-, Kontakt- und Inhalations- Allergien, es verhindert zudem, dass sich neue Allergene oder Parasiten wie Trichinen und Darmwürmer auf der Schleimhaut festsetzen. MSM hemmt die Histaminfreisetzung mindestens ebenso gut wie herkömmliche Antihistaminika, aber ohne deren fatale Nebenwirkungen. Selbst wer unter einer Sulfit- Allergie leidet, kann von dieser erstaunlichen Verbindung profitieren, da eine organische Schwefelverbindung kein Sulfit enthält. Das findet man als Konservierungsmittel in Fertig-Nahrung sowie in relativ hoher Konzentration im Wein, aber nicht im MSM.

MSM bei Nieren und Blase

Während bei einer normalen Blasenentzünung nur die Schleimhaut als oberste Schicht der Blasenwand betroffen ist, sind bei chronischen Entzündungen letzlich alle tieferen Schichten der Blase beteiligt, wobei einige narbige Blasenschrumpfung mit einem drastisch verminderten Fassungsvolumen der Blase von etwa 50 Millilitern gegenüber 300 bis 500 Millilitern bei einer gesunden Blase einher gehen kann. Bei frühzeitigem Einsatz kann DMSO oder MSM häufig die Blasenschrumpfung verhindern. Im Spätstadium hilft es zumindest die Schmerzen zu lindern und die Infektionshäufigkeit zu senken, so dass der Teufelskreis der narbigen Schrumpfung aufgehalten werden kann. (PS : D-Mannose ist die gesunde Alternative von Antibiotika bei einer Blasenentzündung – innerhalb von 3-4 Stunden hat man keine Schmerzen mehr!!!)