Hautalterung Ursachen Schutz

Hautalterung

=natürlicher (physiologischer) Vorgang = INTRINSIC AGING

Und wird durch äußere (exogene) Einwirkungen auf die Haut beeinflusst = EXTRINSIC AGING (Photoaging)

Eigenschaften der jungen Haut

  • Oberhaut (Epidermis) erneueret sich innerhalb von 30 Tagen (=Weg der Keratinozyten vom Stratum basale bis zur Abschiferung)
  • Talg /Lipid-+ Säureschutzmantel hält die Haut geschmeidig; bindet Feuchtigkeit
  • Enzyme sind ausgewogen (Kollagenauf- und abbau)

Natürliche Hautalterung

Sie beginnt mit 20 Jahren:

  • Die Zellteilung nimmt ab (damit erneuert sich die Haut nicht mehr so schnell)
  • Die Talgdrüsenaktivität nimmt ab- die Haut wird trocken
  • Die Proteinasen steigen an – damit sinkt der Anteil an Kollagen und damit kommt es zu einem Elastizitätsverlust und zu einer Abnahme der Zellverankerung

Hyaluronsäuregehalt bei:

19-47 – Jährigen = 0,030 %

60 – Jährigen = 0,015 %

70 – Jährigen = 0,007 %

Alte (ältere) Haut

  • Sie wird dünner
  • Bekommt Falten
  • Wird rauher
  • Wird trockener und juckt öfter
  • Erschlafft
  • Bekommt Pigmentstörungen
  • Wird empfindlicher und verletzlicher
  • Hat eine langsamere Wundheilung

Äußere Faktoren der Hautalterung

  • Umwelt (Luft, Trockenheit, Temperatur, Tabak, Alkohol, Stress…)
  • Sonne (UV-Strahlung) = Photoaging
  • Freie Radikale (Schlackenstoffe, Zellschädigung)
  • Entzündung (immunolog. Reaktion)
  • Proteinasenaktivität (Elastizitätsverlust)

Akutes Photoaging – Sonnenbrand

V.a. UVB Licht – Nach 6 – 24 h – Entzpndungsreaktion mit Rötung, Schwellung, Schmerz, Überwärmung und eingeschränkter Funktion

Heilt innerhalb weniger Tage ab, es handelt sich hierbei aber um einen AKUTEN, irreversiblen Kollagenverlust.

Chronisches Photoaging (= beschleunigte Hautalterung)

  • Durch alle UV Anteile bedingt
  • Natürliche Alterungsvorgänge werden beschleunigt : Elastizitätsverlust, Kollagenabbau, Kollagenneubildung wird reduziert
  • Faltenbildung
  • Altersflecken
  • Alterswarzen

Natürliche Schutzmechanismen der Haut gegen Sonnenschäden

  • Bräunung
  • Lichtschwiele
  • DNA Reparatur ( wird diese Kapazität überschritten kommt es sowohl zur verstärkten Hautalterung wie auch zur Entstehung von Hauttumore)

Ist Photoaging verhinderbar? Kann man Hautkrebs verhindern?

Hautpflege:

  • Mit einer Creme – Sie reguliert Fett und Säureschutzmantel und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit
  • Reduktion der Proteinasen und Elastindysintegration z.B.: Vitamin A, AHA (Fruchtsäure)
  • Reduktion freier Radikale (reagieren mit Zellbestandteilen und führen zum Zelluntergang) durch die Verwendung von z.B.: Radikalfänger wie Vitamin A, C, E kann man freie Radikale „EINFANGEN“ und so einer vorzeitigen Hautalterung entgegenwirken.
  • Schutz vor UV Licht / UVA + UVB = Zellschaden / UVB = Sonnenbrand / deshalb ist die Verwendung von Sonnenschutz (Kleidung, Hut, Sonnenschutzfaktor in Cremen) sehr wichtig.

Vitamin A :

seine Vorstufen, darunter das wichtige Provitamin A (β-Carotin), in pflanzlichen. β-Carotin gehört zu den sogenannten Carotinoiden. Es wird in Vitamin A umgewandelt. Vitamin A ist notwendig für das Wachstum (Wachstumsregulation) beziehungsweise die Neubildung und Entwicklung von Zellen und Gewebe (z.B. Haut und Schleimhäute). β-Carotin gilt als Antioxidans und kann Zellschäden, die durch sogenannte freie Radikale entstehen, entgegenwirken.

Vorkommen:

Seefische, Käse, Eigelb, Butter und Milch

Als Provitamin (=Vorstufe von Vitamin A): Mango, Avocado, Grapefruit, Karotte, Algenextract,…

Vitamin C:

unterstützt die Haut bei wesentlichen Funktionen und trägt auf verschiedene Weise zu einer gesunden, schönen Haut bei:

  1. Es ist ein wirksames Antioxidans, das freie Radikale unschädlich macht.
  2. Es ist wesentlich am Aufbau von Kollagen beteiligt, das unserer Haut die Struktur gibt.
  3. Es hilft bei Akne und Pigmentflecken.

Die wirkungsvollste Form des Vitamin C ist die reine Ascorbinsäure.

Vorkommen: in Hagebutte, Sanddorn, Acerolakirsche, Zitrusfrüchte,…

Vitamin E (=Tocopherole):

Ein gesunder Vitamin-E-Pegel hilft somit, die Haut zu straffen und schenkt ein frisches, jüngeres Aussehen. Dies gelingt gleich doppelt so gut, weil Vitamin E auch den Gehalt an Kollagen in der Haut erhöht.
Vorkommen: Sonnenblumenöl, Sesamöl, Perillaöl (Spitzenwert), ….

Perillaöl – Gehalt in mg/100g nach Matthaus (2003)

Alpha – Tocopherol   = 57 mg

Beta – Tocopherol =  37 mg

Gamma – Tocopherol = 538 mg

Delta – Tocopherol = 40 mg

UV-Schutz

50% aller Hauterkrankungen im höheren Lebensalter sind UV- induziert; z.B.: aktinische Keratosen, solare Keratosen, Plappenepithelkarzinom, Basaliom, Mal. Melanom,…)

Konsequenter Sonnenschutz kann diese reduzieren.

Sonnenschutzmittel:

  • Reflektieren UV-Licht (dh schicken es „zurück“)
  • Absorbieren UV-Licht (nehmen es auf und wandeln es in Wärme um)
  • Verhindern eine schädigende Wirkung des Lichts

Physikalische UV-Filter

  • B.: Titanoxid, Zinkoxid
  • Reflektieren UV-Licht
  • Weichliche-gelblicher Film
  • a. in Kinderpräparaten

Chemische UV-Filter

  • Resorbieren UV-Licht
  • B.: Umwandlung in Wärme